Apfel Safran Kuchen

Dieser unkomplizierte Apfelkuchen macht schon beim Backen gute Laune, beim Genießen geht einem dann restlos das Herz auf. Eben weil man ohne großen Aufwand maximale Wirkung erzielt. Die meisten Zutaten sind eh im Vorratsschrank und zumindest bei uns liegen immer ein paar schrumpelige Äpfel in der Obstschale, die so einen würdigen Abgang finden.

Rezept für eine Tarteform mit 28cm Durchmesser oder ähnlich großes Blech

  • 4-5                  Äpfel, geschält in Schnitzen
  • 1                      Zitrone ausgepresst
  • ½ TL                Safranfäden gemörsert und im Zitronensaft aufgelöst
  • 2                      Eier
  • 100g                Butter flüssig
  • 175g                Zucker
  • 1P                    Vanillezucker oder Prise Vanillepulver
  • 150g                glutenfreies Mehl (Farine von Schär) oder Dinkelmehl
  • 2 TL                 Backpulver (Weinstein)
  • 100ml             Milch
  •                         Handvoll Pinienkerne und Mandelplättchen
  •                         Puderzucker zum Bestäuben

Äpfel schälen und entkernen und in Schnitze schneiden. Zitrone auspressen. Safranfäden mörsern und im Saft der Zitrone auflösen. Die Äpfel damit übergießen und umrühren, stehen lassen. Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Eier, Zucker und Vanille solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und eine cremige Masse entstanden ist. Zerlassene Butter, Milch, Mehl und Backüulver zugeben und weiterrühren bis eine homogene Masse entsteht.

Tarteform mit Backpapier auslegen, den Teig in die Form geben und die Apfelschnitze darauf verteilen. Einige Esslöffel des Safran-Zitronensaftes darüber geben. Mandelsplitter und grob gehackte Pinienkerne darauf verteilen und für ca. 40-45 min in den Ofen geben.
Wenn der Kuchen nur noch lauwarm ist mit Puderzucker bestreuen und genießen.
Dazu passt hervorragend eine frisch geschlagene Sahne (wir haben vor dem Schlagen noch etwas Safranpulver dazugegeben.)