König trifft König

Safran wird als „König der Gewürze“ bezeichnet und auch über den Spargel hat vor langer Zeit Johann Wolfgang von Goethe folgendes gesagt: „Der Spargel ist wahrlich der König aller Gemüse; bedauerlich nur, dass seine Herrschaft so kurz währt.“
Sowohl Safran als auch Spargel können nur 1x im Jahr für kurze Zeit geerntet werden, was ihren besonderen Charakter unterstreicht.
Also wenn das nicht passt, was dann?
In dieser feinen Suppe harmonieren die feinen Herren perfekt miteinander, wobei das Gewürz hier einen würdigen, aromatischen Rahmen bildet und den Thron dem Gemüse überlässt.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg                 weißer Spargel
  • 2 l                    Wasser
  • ½                    Zitronen, ausgepresst (ca. 2 EL)
  • 2-3 EL             Mehl
  • 2 EL                Butter
  • 100ml            Sahne
  • Msp                Safran, fein gemörsert
  • Kresse
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Prise Zucker

Spargel schälen, die Enden abschneiden und beides mit einer Prise Zucker und etwas Salz in 2 l Wasser aufkochen und 30min ziehen lassen.
Safran mörsern und in 2EL Zitronensaft auflösen.
Die Spargelspitzen abschneiden und der Länge nach halbieren und 1-2 Stangen in feine, schräg geschnittenen Scheibchen schneiden.
Die restlichen Stangen in grobe Stücke schneiden. Diese in 2 EL Butter für 2-3 min anschwitzen. Das Mehl dazugeben und nochmals für 2-3 min schwitzen lassen.

Den Spargelsud durch ein feines Sieb abseihen und auffangen. Schalen und Enden wegwerfen und mit dem Sud die angedünsteten Spargelstücke ablöschen und für 25-30 min köcheln lassen. Anschließen fein pürieren und mit Sahne, dem Safran-Zitronensaft (vorsichtig, der Safrangeschmack soll nicht dominieren, sondern eine feine Note ergeben!) abschmecken.
Währenddessen die Spargelspitzen und dünnen Scheibchen in etwas Olivenöl anbraten, bis sie leicht anbräunen. Salzen und Pfeffern.

Nun die Teller mit der Suppe anrichten, etwas von den gebratenen Spargelspitzen dazu, frische Kresse darüber und mit einer gerösteten Baguettescheibe servieren. Königlich!
Der Butler darf ruhig eine gute Flasche Weißwein dazu aufmachen! Standesgemäß eben.